Kostenlose Meditationskurse

Updated

Möchtest Du kostenlose Meditationskurse besuchen? Das Sri Chinmoy Meditationszentrum in Stuttgart bietet regelmäßig Meditationskurse an. Unsere Meditationskurse sind für Anfänger, aber auch für fortgeschrittenen Sucher geeignet.

Wir bieten Meditationskurse auch am Wochenende an. Wenn Du geführte Meditationen oder Mantrasingen an einem Wochenende erleben möchtest, dann bist Du in unserem Meditationszentrum in Stuttgart herzlich willkommen.

Aufbau unserer Meditationskurse

Anschaulich und praxisnah erklären wir Dir Schritt für Schritt, was Meditation ist.  und wie Du sie erfolgreich erlernen kannst. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir unsere Meditationskurse wie folgt aufgebaut:

  • Theorie
  • Praktische Übungen
  • Erfahrungen in der Meditation

 

Theorie unserer Meditationskurse

Wir erklären Dir Schritt für Schritt, was Meditation ist und wie Du sie erlernen kannst. Alle Meditationstechniken zielen darauf ab, unsere Gedanken zu stoppen und einen Zustand der Gedankenlosigkeit zu erleben. Wenn wir verstanden haben, wie unsere Gedanken entstehen, wird es nicht mehr schwierig sein, sich vom Gedankenkarussell zu befreien.

Im Meditationskurs werden wir Dir erklären, warum Konzentration wichtig ist, um Gedankenlosigkeit zu erfahren. Du wirst lernen, wie Du Dich richtig konzentrieren kannst und welche Konzentrationsarten es gibt. Zusätzlich wirst Du erfahren, wie man von der Konzentration in die Meditation übergeht.

Sollte es Dir gelingen inneren Frieden in der Meditation zu erleben, dann wirst Du diesen möglichst lange behalten wollen. Dafür gibt es eine ganze Reihe von Hilfsmitteln, die Dich dabei unterstützen können. So wirst Du lernen, wie Du ihn im Alltag aufrechterhalten kannst.

Praktische Übungen der Meditationskurse

In unseren kostenlosen Meditationskursen wirst Du folgende Meditationsübungen kennenlernen und deren Wirkung testen können.

҉  Atemmeditation entspannt uns und verbessert unsere Gesundheit. Sie steigert unser Wohlbefinden und reinigt unseren emotionalen Verstand. Diese Atemübungen können wir überall praktizieren, unabhängig davon, wo wir uns befinden.

҉    Konzentrationsübungen stoppen unsere Gedanken und beenden die Rastlosigkeit unseres  Verstandes. Sie bereiten uns auf die Meditation vor.

҉    Visuelle Meditation hilft uns, unsere Vorstellungskraft zu entwickeln. Sie hilft uns, schneller die Kunst des Meditierens zu erlernen.

҉    Mantrasingen bringt unseren Verstand zur Ruhe und reinigt unsere Emotionen. Es schenkt uns inneren Frieden, der sich in den tiefsten Tiefen unseres Herzens verbirgt.

҉    Stille Meditation hilft uns, zum Kern unseres Wesens vorzudringen. Sie hilft uns herauszufinden, wer wir wirklich sind. Stille Meditation ermöglicht uns, die in uns verborgene innere Freude zum Vorschein zu bringen.

҉    Meditation mit Musik hilft uns, effektiv und schnell zu entspannen und unsere Vorstellungskraft zu intensivieren.

҉    Meditationen mit einem Meditationslehrer sind die wirkungsvollsten aller Meditationen. Einen guten Meditationslehrer zu haben, ist die größte Hilfe, die Du in Deiner Meditation haben kannst.

Inspirierende Meditationserfahrungen

Du möchtest alltäglich meditieren? Super! Unser Ziel ist es, Dich noch mehr zu inspirieren. Unsere KursleiterInnen werden Dir eine ganze Menge inspirierende Geschichten erzählen, welche Deine Sehnsucht erwecken werden, um selbst solche inneren Erfahrungen zu erleben.

 

Andere über unsere Meditationskurse

Inhalt unserer Meditationskurse:

  • Was ist Meditation und wie man meditiert man?
  • Wie beginne ich und was kann uns am Anfang behilflich sein?
  • Ist Konzentration wichtig und wie kann man sie erlernen?
  • Welche Konzentrationstechniken gibt es und welche zum Meditieren gut geeignet sind?
  • Wie gehen wir von der Konzentration in die Meditation über?
  • Was können wir machen, um eine gute Meditation möglichst lange aufrechtzuerhalten?
  • Wie kann ich meine alltägliche Meditationspraxis aufrechterhalten?
  • Ist es einfacher in einer Meditationsgruppe meditieren zu lernen?
  • Worauf soll man achten, wenn man Meditation für sich alleine zuhause praktizieren möchte?
  • Kann man Meditation auch ohne einen Meditationslehrer erlernen oder praktizieren?
  • Welche Rolle hat ein Meditationslehrer im Meditieren lernen und wie lehrt er diese Kunst des Glücklichseins?
  • Was kennzeichnet einen guten Meditationslehrer und worauf Du achten solltest, falls Du Dich nach einem umschaust?
  • Wozu die Meditation? – Was bringt es uns, wenn wir meditieren? Hier erzählen unsere KursleiterInnen aus deren langjährigen Meditationserfahrung.

Warum sind unsere Meditationskurse kostenlos?

Wir folgen dem Wunsch unseres Meditationslehrers. Ihm war es stets wichtig, dass das Wissen über Meditation kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Die innere Weisheit kann nicht gekauft, sondern nur durch diszipliniertes Üben erwerben werden. Wenn es anders wäre, wären alle Millionäre erleuchtete Meditationsmeister. Sie sind es aber nicht.


Meditationsübung 1:  Atemübung

Setz Dich an einen stillen Ort, mach es Dir bequem, schließe die Augen und atme einfach. So etwa, wie der Mönch auf diesem Foto. Richte jetzt Deine ganze Aufmerksamkeit auf Deinen Atem. Sei Dir Deines Atems bewusst. Versuche ihn nicht zu steuern oder zu kontrollieren. Begleite ihn mit Deiner Aufmerksamkeit. Atme natürlich und entspannt ein und aus.

Fange nun an, Deinen Atem noch bewusster wahrzunehmen. Spüre, wie er durch die Nase und den Kehlkopf in die Lunge hinein- und aus der Lunge wieder hinausströmt. Versuche Deinen Atem möglichst intensiv zu spüren. Begleite ihn mit Deiner Achtsamkeit. Spüre bei jedem Atemzug, wie sich Dein Brustkorb beim Einatmen weitet und beim Ausatmen entspannt. Fühle wie sich Dein Bauch beim Einatmen hebt und beim Ausatmen senkt. Lenke Deine ganze Aufmerksamkeit darauf.

Je bewusster Du Deinen Atemfluss spüren und mit Deiner Aufmerksamkeit begleiten kannst, umso mehr wirst Du von dieser Atemübung profitieren. Achte darauf, dass dabei die Raumluft sauerstoffreich ist. Lüfte den Raum, bevor Du mit dieser Atemübung beginnst.

Diese Atemübung wird Dir mentale Klarheit, bessere Gesundheit, mehr Lebensfreude und inneren Frieden schenken.


Meditationsübung 2: Kerzenflamme

Bitte zünde eine Kerze an und setz Dich vor die Kerzenflamme hin. Es ist egal, ob Du auf dem Boden oder auf einem Stuhl sitzt. Wichtig ist es aber, dass Du dabei bequem sitzt, so dass Du keine Schmerzen oder Spannungen im Körper fühlst. Andernfalls wird Deine Konzentration eher auf die Schmerzen als auf die Kerzenflamme gerichtet sein. Während dieser Übung kannst Du ruhige und entspannende Musik im Hintergrund laufen lassen, falls Du magst, wie z.B. diese.

 

Meditationsübung 3: Stille Meditation

Du kannst Konzentrationsübungen machen, Mantras singen oder in den heiligen Schriften lesen. Alle diese Dinge werden Dir sicherlich helfen, Deine Meditation zu vertiefen. Die höchste Art der Meditation ist jedoch die Meditation in der Stille, weil Du nur dadurch den freien Zugang zu Deinem inneren Wesen – zu Deiner Seele – bekommen wirst.

Der stille Verstand ist in der Meditation von größter Notwendigkeit. Ohne Stille im Verstand wird man in der Meditation kaum vorankommen können. Wenn Du jedoch die Qualitäten des Herzens – Liebe, Hingabe und Ergebenheit – zum Vorschein bringen kannst, dann wird Deine Meditation einfacher sein.

Der Meditationslehrer Sri Chinmoy über Meditation

Savikalpa und Nirvikalpa Samadhi

Im Savikalpa Samadhi kann es Gedanken und Ideen geben. Sie können während der Meditation aus verschiedenen Blickwinkeln kommen, aber deren Einfluss auf Deine Meditation wird gering sein. Wenn Du im Savikalpa Samadhi bist, bleibst Du ungestört und Dein inneres Wesen wirkt dynamisch und selbstsicher.

Wirst Du jedoch im Nirvikalpa Samadhi eins mit der Seele, dann wird es keine Gedanken und Ideen mehr geben. Hier hört der Tanz der Natur auf. Hier gibt es nur unendlichen Frieden und Glückseligkeit. Der Wissende und das Gewusste sind im Nirvikalpa Samadhi vereint. Im Nirvikalpa Samadhi ist alles ruhig. Hier genießt du eine höchst göttliche, alles durchdringende und selbstverliebte Ekstase.

Auszug aus dem Buch The summits of God-Life: Samadhi and Siddhi“ – von Sri Chinmoy.