Atemmeditation für Anfänger

Updated

Die Atemmeditation ist die einfachste Form der Meditation. Sie entspannt uns, verbessert unsere Gesundheit, steigert unser Wohlbefinden und reinigt unseren emotionalen Verstand.

Folgende Atemmeditationen kannst Du überall praktizieren, egal wo Du Dich befindest. Die Atemmeditation wird Dir mentale Klarheit, mehr Lebensfreude und inneren Frieden schenken.

Was ist eine Atemmeditation?

Besonders wenn Du geistig angespannt bist, im Stress stehst oder eine schwierige Lebensphase hast, neigst Du automatisch zu einem flachen Atmen. Deine Bauchmuskulatur ist der maßen angespannt, dass sich Dein Bauch kaum noch hebt.

Eine Atemmeditation ist eine Atemübung, bei welcher es darum geht, sich wieder seines eigenen Atems bewusst zu werden. Diese Atemübungen entspannen unsere Bauchmuskulatur, steigern unser Wohlbefinden und bereiten uns auf die Meditation vor. Unser emotionaler Verstand wird dadurch besänftigt und unser Wohlbefinden gesteigert.

Während der Atemmeditation und Yoga-Übungen wird unser eigener Atem zum Gegenstand unserer Konzentration. Wir fokussieren alle unsere Gedanken und Gefühle auf unseren Atem und versuchen ihn so intensiv wie möglich zu fühlen.

Anleitung für eine Atemmeditation

  • Setz Dich an einen stillen Ort.
  • Mach es Dir bequem.
  • Schließe die Augen und atme einfach – so etwa, wie der Mönch auf diesem Foto.
  • Richte nun Deine ganze Aufmerksamkeit auf Deinen Atem.
  • Sei Dir Deines Atems bewusst, ohne ihn steuern oder kontrollieren zu wollen. Atme natürlich und entspannt ein und aus.
  • Fange nun an, Deinen Atem noch intensiver wahrzunehmen. Spüre, wie er durch die Nase und den Kehlkopf in die Lunge hinein und aus der Lunge wieder hinausströmt.
  • Versuche möglichst intensive und ununterbrochen Deinen Atem zu spüren. Begleite ihn mit Deiner Aufmerksamkeit.
  • Spüre bei jedem Atemzug, wie sich Dein Brustkorb beim Einatmen weitet und beim Ausatmen entspannt, wie sich der Bauch beim Einatmen hebt und beim Ausatmen senkt. Versuche mit Deiner ganzen Aufmerksamkeit dabei zu sein.
  • Je bewusster Du Deinen Atemfluss spüren und mit Deiner Aufmerksamkeit begleiten kannst, umso mehr wirst Du von dieser Atemmeditation profitieren.

Falls Du mehr darüber erfahren möchtest, bist Du in unseren kostenlosen Meditationskursen herzlich willkommen.

Pranayama – Atemübung

Es gibt ein traditionelles System des kontrollierten Atmens, welches Pranayama-Atemmeditation genannt wird. Prana ist die Lebensenergie und Yama bedeutet Kontrolle. Es gibt drei Schwierigkeitsstufen in Pranayama. Die einfachste ist

  • 1 – 4 – 2 – Atmung

Wenn Du diese Pranayama-Übungen machst, atmest Du eine Atemlänge ein, hältst Deinen Atem für vier Atemlängen an und atmest zwei Atemlängen aus.

Wenn Du diese Pranayama-Übung gut beherrschst und keine Schwierigkeiten hast Deinen Atem für 4 Atemlängen anzuhalten, kannst Du dann mit „4-16-8 Atmung“ versuchen. Sollte es für Dich jedoch zu anstrengend sein, Deinen Atem für 16 Atemlängen anzuhalten, kannst Du in dieser „Atemmeditation-Anleitung für 4-16-8 – Atmung“ nachlesen, wie Du sie beherrschen kannst.

Der Atemzug muss nicht lang oder tief sein, wenn Du diese Übungen machst. Atme einfach ganz natürlich und entspannt ein und aus.

Falls du während dieser Atemmeditation nur die Zahlen wiederholst – eins-vier-zwei – wirst Du kein intensives Prana-Fließen in Deinem System spüren können. Alles wird sich mechanisch anfühlen und Du wirst kein energetisierende Schwingung in Dir spüren können. Deine Vorstellungskraft spielt hierbei eine wichtige Rolle

Stelle Dir deswegen vor, dass Du anstatt die Luft, die reinste kosmische Energie ein- und ausatmest. Fühle wie Du sie mit jedem Atemzug ein- und ausatmest.

Atemmeditation mit kosmischer Energie

Richte nun Deine Aufmerksamkeit auf Deinen Atem. Sei Dir Deines Atems bewusst, ohne ihn steuern oder kontrollieren zu wollen. Fühle wie er mit jedem Atemzug durch Deine Nase sanft hinein- und hinausströmt. Begleite ihn mit Deiner zielgerichteten Aufmerksamkeit – wie in der vorherigen Atemübung. Atme ganz natürlich und entspannt.

Stelle Dir bitte nach einer Weile vor, dass Du nicht nur durch die Nase, sondern auch durch Dein spirituelles Herz ein- und ausatmest. Das spirituelle Herz befindet sich in der Mitte Deines Brustkorbs. Stelle Dir sehr intensiv vor, wie Dein Atem mit jedem Atemzug mühelos ein- und ausströmt.

Stell Dir bitte nach einigen Minuten vor, dass Du nicht nur durch die Nase und das spirituelle Herz, sondern auch durch jede Pore Deines Körpers atmen kannst. Fühle, wie Dein Atem durch jede Pore Deines Körpers ein- und ausströmt. Versuche es Dir möglichst intensiv vorzustellen.

Stelle Dir nach einiger Zeit bitte vor, dass Du nicht nur Luft, sondern  kosmische Energie ein- und ausatmest. Fühle, dass Du mit jedem Atemzug lichtvolle kosmische Energie ein- und ausatmest und Du sie dazu verwendest, Deinen Körper, Deinen Verstand, Deine Emotionen und Dein Herz zu reinigen. Fühle, dass es keine Stelle in Deinem Körper gibt, die nicht von diesem Fluss lichtvoller, kosmischer Energie durchdrungen wird. Er fließt in jeder Zelle Deines Körpers und reinigt Dein gesamtes Wesen.

Falls Du mehr über Atemübungen erfahren möchtest, bist Du in unseren kostenlosen Meditationskursen herzlich willkommen.

Nächster Meditationskurs im Juli 2021